Plakat Hoelzerene Jungfrau 1995 1

Alle wollten die Schönste im Dorf sein ...
"Die hölzerne Jungfrau"

11. / 12. Februar und 8. April 1995
in der Graf von Laufenhalle

 

Im ersten Jahrzehnt ihres Bestehens war die  Dilsberger „Burgbühne” hauptsächlich mit den Aufführungen der „Rose von Dilsberg” hervorgetreten. Aber auch mit dem „Räuber Hotzenplotz”, inszeniert von der „Kleinen Bühne Neckargemünd“ unter Regie von Rudi Reimitz, und später mit der Aufführung von „Dornröschen” unter Regie von Werner Roth konnte die „Burgbühne”, ein Zusammenschluß von Laienschauspielern, einen beachtlichen Zuspruch verzeichnen. Nach Diskussionen bei der letzten Generalversammlung, ob wieder ein Kinderstück im Freien aufgeführt werden solle, entschied man sich der „Abwechslung” halber, und „weil es in der Welt wenig genug zum Lachen gebe”, für die Aufführung eines Schwanks auf der großen Bühne der Graf-von-Lauffen-Halle. Seit einigen Wochen schon laufen die Proben dafür; Regie führt wieder Werner Roth.
  
Es handelt sich um das bereits früher im Fernsehen aufgeführte Stück „Die  hölzerne  Jungfrau”, eine Schaufensterpuppe, die zwar auch einer Schneiderin zum Anprobieren  dient, aber bei einer unternehmungslustigen Stammtischrunde solche Irrungen und Wirrungen auslöst, die im Geschehensablauf so unwahrscheinlich sind, daß sie schon fast wieder wahrscheinlich so hätten passieren können ... Als Schauspieler treten dabei auf: Gisela Zeller, Mattias Layer, Christa Kohl, Werner  Roth, Gisela Krambeer-Müller, Herrmann Streib, Gerhard Schilling, Stefan Wiltschko, Solveig Gehrig und Karl Schmitt; Bühnenbau und Bühnenbild: Georg Fischer und  Ernst Roth.
   
Die Planung sieht vor, daß es insgesamt zwei  Aufführungen gibt, nämlich am 11./12.  Februar 1995 in der Lauffen-Halle.
  
Stefan Wiltschko - Neckarbote, 16.01.1995
 
Hoelzerne Jungfrau 1995 01 Hoelzerne Jungfrau 1995 02
So hölzern-langweilig ging es gar nicht zu in der Dilsberger Lauffen-Halle, als der Schwank „Die  hölzerne Jungfrau” von der Burgbühne Dilsberg aufgeführt wurde. Es  war eine wahre Gaudi, eine Komödie, die von der Unwahrscheinlichkeit des Geschehens lebte, das vielleicht sich doch irgendwann so hätte ereignen können oder so ereignet hatte.
 
Hoelzerne Jungfrau 1995 03 Hoelzerne Jungfrau 1995 04
Da  geriet also eine  Modellpuppe zusammen mit einer Schneiderin von der fortschrittlichen Stadt in eine Wohnung mitten in der  rückschrittlichen Provinz und brachte die Hausgemeinschaft des Dorfoberhauptes gewaltig durcheinander.

Hoelzerne Jungfrau 1995 05 Hoelzerne Jungfrau 1995 06
Schuld an dem entstehenden und sich schließlich in einem überraschenden Happy-End auflösenden Wirrwarr zwischen jüngeren und älteren Ehelustigen waren aber auch die Dorffrauen, die allesamt die Schönsten sein wollten, und dazu eine zechfreudige Männerrunde, die mit manchem Schabernack die Dinge auf die Spitze trieb. Insgesamt also ein Theaterstück, das zum herzhaften Lachen einlud und ein so großes Publikum verdient hatte.
 
Hoelzerne Jungfrau 1995 07 Hoelzerne Jungfrau 1995 08
    
Hoelzerne Jungfrau 1995 09 Hoelzerne Jungfrau 1995 10
   
Roth Werner
Werner Roth
Verdient hatte diesen Erfolg nach redlichen Mühen und Proben seit September 1994 Regisseur Werner Roth mit seinen  Laienspielern, als da waren: Gisela Krambeer-Müller, Christa Kohl, Gisela Zeller, Solveig  Gehrig (Meckesheim), Matthias Layer (Ziegelhausen), Stefan Wiltschko, Karl Schmitt, Herrmann Streib, Gerhard Schilling und Werner Roth selbst.  Am Bühnen- und Kostümbild hatten Georg Fischer, Franz Haubrich, Otfried Mann, Ernst Roth und Anni  Richter „gebastelt”, die Technik wurde fachkundig von Bernd Ohlhauser und Ingo Meinhardt besorgt und bedient.

Schade, daß es keine dritte Aufführung gibt - so lautete einhellig das „Urteil” des Publikums nach der zweiten und damit schon letzten Aufführung - aber so viel  Komik auf einmal verträgt vielleicht auch der Dilsberg mit Nachbarschaft nicht alle Tage...
  
NB 26011995
 Plakat Hoelzerene Jungfrau 1995
   
RNZ 22021995 Hoelzerne Jungfrau
RNZ 22.02.1995