BBSpende01

 
Kinderhospiz Sterntaler freut sich über Spende
der Burgbühne

 

Schauspieler verzichteten auf Präsente und Verpflegung
  
12. Juli 2013
 

Auf Theaterbühnen ist es Usus, den Schauspielern nach einer gelungenen Premiere oder spätestens bei der Dernière mit einem Blumengeschenk für ihre Darbietung zu danken. Nicht so bei der Burgbühne Dilsberg, die erstmals in dieser Saison mit dieser Gepflogenheit brach und das, obwohl die Neuauflage des Traditionsstückes „Rose von Dilsberg“ mit viel Esprit beim Publikum überwältigend ankam.

   

Am letzten Aufführungswochenende verriet Vorsitzender Markus Winter: „Selbst die Verpflegung für die Akteure haben wir, mit Ausnahme der Kinder, reduziert. Jeder zahlt in diesem Jahr selbst was er verzehrt.“ Die Burgbühne ist nicht knausrig, denn für diese Maßnahmen, die in einem einstimmigen Beschluss gefasst wurde, gab es einen triftigen Grund. Da so viele muntere Kinder bei der Burgbühne auftreten, hatte man gemeinsam überlegt, mit diesem Geld das Kinderhospiz Sterntaler e.V. in Mannheim zu unterstützen. Praktisch von Kindern für Kinder überreichte der Vorsitzende, im Kreis der Akteure, an Anke Schade von der Verwaltung einen Scheck über 500,- €.
 
Neben einem herzlichen Dankeschön bekannte sie: „Heute habe ich doppelten Grund zur Freude!“ Das Stück sei toll herübergekommen und sie habe bei den Kindern gesehen, wie viel Spaß das mache. „Dass man darüber hinaus an uns gedacht hat und unsere Arbeit unterstützt, freut mich besonders, denn ohne Spenden können wir nicht leben.“
 
Das Kinderhospiz ist eine Raststelle (ursprünglicher Begriff von Hospiz) in der Zuversicht wieder keimen kann. Kindern und ihren Familien, die nicht wissen, wie lange es noch ein gemeinsames miteinander geben wird, wird hier ein Gefühl von Unbeschwertheit ermöglicht. Schwerkranken Kindern und ihren Angehörigen sowie Kinder bzw. Kindergruppen mit speziellen Bedürfnissen bietet sich im Sterntalerhof eine besondere Form der ganzheitlichen Lebensbegleitung.

Text: boe
Bilder: bz
© www.dilsberg.de 13.07.2013
PDF log