Plakat Rose2013

Mythos „Rose“ bewegt Generationen
 
Burgbühne Dilsberg
verpasst ihrem Traditionsstück mehr Pep
Neu bearbeitet 2013 Alfons Duczek



Laut dem englischen Regisseur Peter Brook ist die wichtigste Aufgabe des zeitgenössischen Theaters, die zeitlose Thematik eines Stückes zeitgemäß zu präsentieren. Das Zitat war für Regisseur Alfons Duczek der Ausgangspunkt zur Neubearbeitung der „Rose“. Er schrieb eine neue Rahmenhandlung, veränderte szenische Arrangements und übertrug die Sprache in eine zeitgemäße Form. In den Proben spürt man quer durch alle Altersklassen die Begeisterung. Beim Kinder- und Elfenreigen, die Jüngste 5 und die Älteste 19 Jahre alt und es ist nicht einfach alle unter einen Hut zu kriegen, gerät der Regisseur ins Schwärmen: „Die überraschen mich mit ihrem Feuer!“ Überhaupt äußert er sich sehr zufrieden über seine Darsteller: „Toll, sie haben sich schnell in das neue Konzept eingewöhnt! Die Spannung steigt, es geht nur noch nach vorne.“
 

Alfons Und wie sehen es die Akteure auf der Bühne? Zum Beispiel der erfahrene Laienschauspieler Karlheinz Streib, der erneut als „Pleikart von Steinach“ sein hinterlistiges Lachen erklingen lässt: „Das Umlernen vom alten auf den neuen Text war schwierig, denn die alten Phrasen stecken tief drin.“ Doch es klappt immer besser.
Einzig das Wetter gibt ihm zu denken, wegen des Regens

war noch kein kompletter Durchlauf möglich. „Irgendwann muss es doch sommerlich werden.“

Matthias Dreschert steht zum ersten Mal als „Türmer“ auf der Bühne, eine Rolle die ihm auf den Leib geschrieben sei und viel Spaß mache. „Auch die Kinder sind mit Begeisterung dabei und beleben mit ihrem kreativen Chaos.“, erzählte er. Nach dem Blechmann im „Zauberer von Oz“ bezaubert Felix Bidmon dieses Mal als „Ritter Wolf von Hirschhorn“. „Vom Spielen interessant, abwechslungsreich und vom Text machbar.“, äußerte sich der Abiturient, der lange überlegt hatte, ob er trotz Prüfung mitmacht und sich freut die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Er ließ sich für ein authentisches Aussehen extra einen Bart wachsen und erhielt vom Regisseur die Anweisung: „Achte mir darauf, dass du den Übergang exakt ausschneidest!“
 
Rose2013 01
 
Rose2013 02
 
Rose2013 03
 
Rose2013 04
 
Rose2013 05
 
Rose2013 06
 
Rose2013 07

Dilsberg steht im Bann der Rose
Gelungene Premiere der Burgbühne Dilsberg


Jugendliche schleichen sich heimlich in die Burg, um den Ort zu erkunden, über den sie wilde Geschichten gehört haben. Doch der Burgpächter entdeckt sie und stellt fest: „Ihr habt euch genau den richtigen Abend ausgesucht.“ Warum das so ist, das erfährt man in der „Rose von Dilsberg“, dem Traditionsstück der Burgbühne, welches alle fünf Jahre auf der Freilichtbühne unter der historischen Burg aufgeführt wird.

Die bekannte Sage aus vergangener Ritterherrlichkeit dreht sich um Liebe und Leid, um Hinterlist und Verrat und doch ist dieses Mal vieles anders. Regisseur Alfons Duczek verpasste dem Schauspiel von B. H. Hottenroth mehr Esprit, schrieb eine neue Rahmenhandlung, veränderte das szenische Arrangement  und übertrug die Sprache in eine zeitgemäße Form.

Burgpächter erzählt den Jugendlichen mehr über die alte Sage. Unterhaltsam und kurzweilig  erklären sie Personen und Hintergründe der Ereignisse, die sich in der Johannisnacht wiederholen. Plötzlich hören sie einen traurigen Klang und der Zauber beginnt.

Nebelschwaden ziehen auf und Elfen spielen auf Flöte und Geige eine Melodie. Mystisch tauchen aus allen Richtungen immer mehr Elfen auf, wiegen sich im Tanz und singen Röschens Grabgesang. Mittendrin tummeln sich Trolle und treiben keck ihren Schabernack.

Auf der Burg laufen Hochzeitsvorbereitungen als der Türmer dem Schlossvogt von seltsamen Beobachtungen auf Steinachs Burg berichtet. Der traut dem „roten Fuchs“ nicht ganz und will auf der Hut sein. Unbeschwert turteln Grafentochter Rosamunde  und Ritter Wolf von Hirschhorn und versichern sich ihre Liebe in Vorfreude auf das Fest.

Besorgt erzählt Grafenmutter Kunigunde ihrem Sohn Heinrich von Lauffen von ihrem Traum. Da trifft ein Knappe aus Steinach ein und übergibt ein Schreiben mit einem überraschenden Friedensangebot. Bei einem Treffen besiegeln der Dilsberger Graf und Pleikart von Steinach per Handschlag ihren Frieden. Aufgeregt informiert die Magd über einen neuerlichen Traum der Grafenmutter, worauf sie der Schlossvogt anhält ihre Augen offen zu halten, es habe sich eine „Ratte“ eingeschlichen, die vielleicht zubeißt.

In Feierlaune trifft das Volk aus Dilsberg, Hirschhorn und Steinach ein und verfolgt freudig den Antrag des Brautwerbers. Der Dilsberger Graf gibt dem Hirschhorner nur zu gern die Hand seiner liebreizenden Tochter, dem Stolz derer von Lauffen. Fröhlich tanzen Kinder den Hochzeitsreigen, bevor es zur Kirche geht. Da trübt ein Schrei die Idylle: „Die Fackel aus!“ Entschlossen fordert Ulrich von Steinach, der aus der Gefangenschaft zurückgekehrt ist, wie bei der Kinderheirat versprochen, Rose zur Frau.

Entsetzen macht sich breit, denn das Ehrenwort eines Lauffens gilt und Rose muss sich dem Willen des Vaters beugen. Wolf kämpft um seine Liebe, fordert den Rivalen zum Duell und stirbt. Das bricht Rose das Herz, traurig nimmt sie Abschied. Während sie ihre Laute holt, hält ihr Vater Gericht und das hinterlistige Spiel des zynisch lachenden Pleikarts kommt ans Licht. Enttäuscht verkündet Ulrich, dass er kein Steinacher mehr sein und Rose auf dem Dilsberg lassen will.

Doch zu spät, vom Turm erklingen ihre letzten Worte, bevor sie ihrem Liebsten ins Hochzeitsgrab folgt. Freeze und Szenenwechsel, die Jugendlichen sind wieder im Jetzt und Hier angelangt und ergründen was die Geschichte sagen will. Dazu trägt ihnen der Burgpächter das Gebet „Lenker der Dinge“ vor, in das die Leute damals ihre Hoffnung legten.

Eine spritzige Neufassung, die beim Publikum gut ankam. Überzeugende Darsteller, ein mitgehendes Volk, anmutige Elfen und kecke Trolle sorgen für bewegende Momente. Dazu tragen ganz wesentlich auch edle Kostüme, Maske sowie eine ausgefeilte Licht- und Tontechnik bei. Regisseur Duczek ist es gelungen 90 Akteure, davon über 30 Kinder, auf der Bühne zu einer Einheit zu formen: „Wir alle sind die Burgbühne!“


Berichte zur "Rose 2013"
 

„Rose von Dilsberg“ ruft ihr Volk

Mythos „Rose“ bewegt Generationen 
 
War ein Gedichtband die Vorlage für Hottenroths „Rose“?

Dilsberger Rose wächst und gedeiht
 
Dilsberg steht im Bann der Rose
 
Spektakulum rund um die Rose  
 
"Rose von Dilsberg" - Stimmen zur Neufassung
 
Geige kommt für die "Rose" aus Sylt
 
Burgbühne überreicht Scheck an Kinderhospiz Sterntaler

 
 Darsteller
Axel Bedbur Petra Kirsch Raya Neumann Felix Bidmon
       
Nicolai Sommer Karlheinz Streib Sonja Mann Markus Winter
       
Matthias Dreschert Katrin Ruemmelin Valerie Maurer Simon Winter
       
Herbert Heiligers  Rose2013 08
 
Impressionen von Spielszenen
Rose2013 10 Rose2013 11
 
Rose2013 12 Rose2013 13
 
Rose2013 31
 
Rose2013 14 Rose2013 15
 
Rose2013 16 Rose2013 17
 
Rose2013 18 Rose2013 19
 
Rose2013 20 Rose2013 21
 
Rose2013 22 Rose2013 23
 
Rose2013 24 Rose2013 25
 
Rose2013 26 Rose2013 27
 
Rose2013 28 Rose2013 30
 
Helfer:
Alfons TechnischerLeiter  
Regie: Alfons Duczek  Technischen Leiter: Björn Feuerstein  
     
Buehnenbau LichtTon  
Bühnenbau: Klaus Lehr, Rudolf Ohlhauser und Ernst Damaschek  Lichttechnik & Ton: Benjamin Zeidler & André Wolf
 
 
Ton2 Musikalische  
Am Mischpult: Simon Emmerich
 
  Musikalische Bearbeitung: Nicolai Sommer
 
 
Maske1 Maske2   
Maske-Team: Michaele Emmerich, Claudia, Sandra und Janina Kücherer, Manuela Wesch und Waltraud Kell
 
 
Tanz UschiEss  
Tanz: Katrin Bidmon Regieassistentin: Tanja Emmerich  Kostümbildnerin: Uschi Ess  
 
ElfenTrolle 800x500
Elfen und Trolle
Texte: boe
Bilder: bz